Gästebuch
Gerne können Sie hier Ihre öffentlichen Nachrichten hinterlassen.

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ihre Nachricht:

<-Zurück

 1  2  3 Weiter -> 
Name:Claudia Wunsch
E-Mail:claudiawunschgmx.at
Zeit:17.02.2017 um 14:09 (UTC)
Nachricht:Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie weiterhin viel Kraft. Ich schicke Ihnen viel Liebe und Energie. Alles Gute für 2017 Claudia

Name:Kurt Werner
E-Mail:kurt2657yahoo.de
Zeit:03.02.2017 um 11:16 (UTC)
Nachricht:Auch ich unterliege einem bereits nachgewiesenen Fehlurteil, hier muss man von Vorsatz des Prozessbetruges sprechen.
Im Augenblick bin ich bei der Vorbereitung der Wiederaufnahme, damit ich meine Gerechtigkeit bekomme.
Ich kann schon jetzt 3 fehlerhafte Sachverständigengutachten zu meinem Nachteil feststellen und 5 Falschaussager.
Wie Herr Darsow schon sagte, was nicht passt wird passend gemacht, in meinem Fall ein ganzer Fall einfach erfinden.
Der Sache aber nicht genug, nicht nur das ich volle 8 Jahre absitzen musste, wurde ich in der Haft erneut angeklagt, und UNSCHULDIG verfolgt, ABSOLUT nachgewiesen, nur weil ich nach meinem Eigentum fragte, was man mir gestohlen hatte.
Allein die Vorstellung ZWEI MAL bewusst fehlerhaft angeklagt und verfolgt zu werden, entspricht unglaublicher Kraft dies zu überstehen.
Justiz und Polizei sind Unrechtselemente, was meinen Fall betrifft
Ich wünsche der Familie Darsow viel Kraft, das braucht ihr, aber schafft es auch.
Wenn es mal zu Ende ist, geht bloß weg aus dem Unrechtsstaat, der ganze Familien zerstört und dabei gewissenlos handelt. Also STARK bleiben !!!

Name:Ronny Henning
E-Mail:RonnyH80freenet.de
Zeit:21.09.2016 um 19:50 (UTC)
Nachricht:Auch ich bin mit der "Fehlbarkeit unseres Rechtsstaates konfrontiert. Wurde wegen eines Tötungsdeliktes zu 8 Jahren verurteilt, von denen ich 6 Jahre abgesessen habe. Zustande kam das Urteil ohne belastende Beweise, nach Ablehnung von entlastenden Beweisen, und durch die nachweisliche Falschaussage der einzigen Zeugin. Auch wenn der Kampf um WHRHEIT und Gerechtigkeit vergebens sein wird, so werde auch ich ihn nicht sein lassen. Mir bleibt an der Stelle nur eins: ich wünsche Hr. Darsow und seiner Familie weiterhin viel Kraft! Auch die Zeit im Gefängnis wird eines Tages vorbei sein, und wenn die Zeit nicht zurück zu drehen ist, das Leben nicht mehr sein wird wie es einmal war- so lohnt es sich trotzdem, stark zu bleiben!

Name:Kai-Uwe Stange
E-Mail:kaiuwe.stangefreenet.de
Zeit:27.04.2016 um 17:14 (UTC)
Nachricht:Ich hatte über mehrere Jahre beruflich mit Andreas Darsow zu tun.Ich war im Verkauf einer Betonfertigteil-Firma tätig und er im Einkauf eines Bauunternehmens.
Andreas Darsow, war mir stets als äußerst zuverlässig und gewissenhaft bekannt. Man konnte sich, im Gegensatz zu vielen anderen, immer auf sein Wort verlassen.
Im Gespräch, war er ruhig und sachlich. Mit Sicherheit ist er kein Sprücheklopfer und Aufschneider, wie so viele in der Branche. Dadurch hat man es nicht immer leicht im Beruf, ich weiß wovon ich spreche.
Da ich beruflich, in einen anderen Bereich gewechselt bin, habe ich erst spät von dem "Fall" gehört.
Nach meiner persönlichen Einschätzung, würde Andreas Darsow seine Nachbarn, niemals wegen Ruhestörung erschießen. Hätte er aus anderen Gründen die Tat begangen, dann denke ich, hätte er sich auch dazu bekannt.
Auf diesem Wege,Grüße und Erfolg im Kampf um die Freiheit!



Name:Jean Lomm
E-Mail:wald11e12gmx.de
Zeit:12.02.2016 um 15:02 (UTC)
Nachricht:Wußtet Ihr, daß es in Babenhausen zwei weitere Mordfälle gibt? Nicht weit von dem Tatort entfernt, für dessen Tat Andreas Darsow in Weiterstadtz einsitzt. In einem Fall wurde aus einem fahrenden Auto ein Mann erschossen, in einem anderen Fall wurde eine Frau in ihrer Wohnung erschossen, keine 800 Meter entfernt von der Wohnadresse der Familie Darsow. Der Anwalt sollte ermitteln, denn diese beiden Morde sind nicht aufgeklärt und die Polizei stand, wie im Fall Ulvi Kulac unter Erfolgszwang !!!
Kommentar:Ja, dass ist bekannt. Die Frau wurde allerdings nicht erschossen, sondern erschlagen. Die Tat wurde nie aufgeklärt. Die ermittelnden Beamten waren teilweise die gleichen.

Name:Wolfgang FLÜGEL
E-Mail:wollysconnektiongmail.com
Zeit:07.12.2015 um 15:14 (UTC)
Nachricht:zufällig auf den fall Darsow aufmerksam geworden, Urteil gelesen, fassungslos bin das derartige Urteile in unserem Lande möglich sind. Dem Verurteilten Andreas Darsow golt meine ganze Solidarität, seiner Frau Anja meine Bewunderung über die Kraft die sie hat UND DIE sIE TÄGLICH LEBT; EINE LIEBENDE EHEFRAU DIE AN DIE UNSCHULD IHRES MANNES GLAUBT. ICH WÜNSCHE WEITERHIN VIEL KRAFT.

Name:Christian Daser
Zeit:29.09.2015 um 01:12 (UTC)
Nachricht:Seitdem ich im Frühjahr 2014 die Sendung "37 Grad" im ZDF über den Doppelmord in Babenhausen gesehen habe, bin ich ehrlich gesagt verstört. Dass im Jahre 2015 solch ein Urteil in der BRD überhaupt noch gefällt wird, habe ich bis dahin nicht für möglich gehalten - keinerlie Beweise, schwache Indizien, kein Motiv... einfach unglaublich. Auch diverse weitere Sendungen sowie Internetrecherchen haben mein Vertrauen in die dt. Justiz erheblich erschüttert. Aus diesem Grund werde ich Sie unterstützen und auch für Justizopfer beten.


Name:Roland Böcker
E-Mail:rboeckerkabelmail.de
Zeit:31.01.2015 um 08:15 (UTC)
Nachricht:Ich habe gerade in der Mediathek den Fernsehbericht über "den Fall Andreas D:" gesehen. Ich bin zutiefst davon überzeugt, daß sich hier Kriminalbeamte und Richter profilieren wollten. Andreas kann doch unmöglich dafür verurteilt werden. Ich bin von seiner Unschuld überzeugt! Ich werde für Ihn und seine Frau Anja und die Kinder beten!

Name:Jeanluc Mock
E-Mail:jeanluc.mockarge-trans-sicher.org
Zeit:16.09.2014 um 17:43 (UTC)
Nachricht:Die rechtspflege geht mit der Pflege des Rechts oft derart pfleglich um, daß diese nur an hohen Feiertagen zur Anwendung kommen."
Zitat eines justizjuristen.

Name:Petra
E-Mail:petinoffkeaol.de
Zeit:13.06.2014 um 07:37 (UTC)
Nachricht:Hallo,
ich bin grad zufällig beim Zappen auf die Fernsehreportage gestossen. Mein Vater und mein Bruder hatten jeweils einen Verkehrsunfall. In beiden Fällen hat die Polizei versucht Aussagen unterschreiben zu lassen, obwohl beiden in der Situation (im Krankenhaus schwerst verletzt)nicht urteilsfähig waren (nicht bei klaren Verstand). Vorallem bei meinem Vater war es offensichtlich, daß die Polizei nur schnellstmöglich die Akte vom Tisch haben wollte. Was wirklich an diesem Tag geschehen ist, wissen wir bis heute nicht. Und natürlich haben diese Ereignisse unser Leben stark verändert. Ich möchte damit aber kein Generalurteil über die Polizei in Deutschland fällen. Ich wünsche der Familie viel Kraft und hoffe, daß die Wahrheit noch ans Licht kommt. Viele Grüße Petra

 
Der Inhaber dieser Webseite hat das Extra "Topliste" nicht aktiviert!
 

counter